Gefrecom German French Consulting Management

Personen & Prozesse

Die betriebliche Organisation ist bei gewachsenen Strukturen eine Herausforderung,  allerdings  auch der Schlüssel zu einem führenden Betrieb. Sie ist ein Muss für  kleinere Betriebe beim Generationswechsel oder bei einer Übernahme durch ein größeres Unternehmen, um ein gesundes Wachstum bzw. Synergien zu erreichen.

Dabei geht es nicht nur alleine um die Veränderung von Prozessen, sondern darum, die geplanten Veränderungen zusammen mit den Mitarbeitern durchzuführen.

Wir möchten Sie dabei unterstützen, Ihre unternehmerischen Ziele soweit wie möglich mit Ihren vorhandenen Personalressourcen zu erreichen. Deshalb berücksichtigen wir neben den organisatorischen und wirtschaftlichen Aspekten auch die sozialen Komponenten, um potentielle Konflikte im Voraus zu erkennen und zu behandeln.

1) Effizienzcheck (Organisationsuntersuchung, Personalbedarf)

2) Geschäftsprozesse und Organisationsstrukturen ändern


 

1) Effizienzcheck (Organisationsuntersuchung, Personalbedarf)

Kerninhalte:

Verschwendungen im Vertriebs, Produktions-, Service- und Verwaltungsbereich

 Kernergebnisse:

Konkrete Initiierung von Optimierungsmaßnahmen

 

Effizienz D1

Kernpunkte des Effizienzchecks:

1. Ziele und Umfang des Checks
2. Effizienzcheck-Programm
3. Vorbereitung (vor dem Einsatz vor Ort) anhand finanzieller Unterlagen, vorhandener Auditberichte, ISO-Dokumentationen sowie   Auswertungen interner und externer Reklamationen
4. Ist-Aufnahme, Interview
5. Präsentation der Ergebnisse:

-> Bericht
-> Verschwendungspunkte, deren Quantifizierung (Pareto-Darstellung) und mögliche Identifikation der Effizienzgewinne
-> Konzeptionierung von Lösungen
-> Handlungsansätze in Maßnahmen umsetzen, einplanen und priorisieren ; Abschätzung der Kosten
-> Optional : Business-Plan (langfristige Planung)
-> Optional (je nach verfügbaren Daten): Investitionsplan incl. Erläuterungen

Methoden:

Wir verwenden vorrangig die nachfolgend aufgelisteten Methoden:

  • Matrice coût / perte
  • SCOR-Modell
  • Pareto
  • Spaghetti-Diagramm

 

2) Geschäftsprozesse und Organisationsstrukturen ändern

Der Effizienzcheck definiert den Ist-Zustand; jetzt muss der Soll-Zustand konstruktiv und methodisch aufgebaut werden.

Kerninhalte:

Organisation und Abläufe im Vertriebs-, Produktions-, Service- und Verwaltungsbereich mit vorhandenen Personal-Ressourcen weiterentwickeln

Kernergebnisse:

Prozesse langfristig an Marktveränderungen anpassen, Wettbewerbsfähigkeit steigern, Synergieschaffung/Effizienzsteigerung, Unternehmensziele erreichen

 

Prozesse D1

Beispiele zu Kernpunkten:

• Vertrieb: Vertriebsstrategie, Unique-Selling-Point, Produktportfolio, Marketing-Material; Vertriebsorganisation und –Prozess, Innen- und Außenorganisation, Kommunikation, Controlling, Motivation; eindeutige Positionierung; marktgerechtes Produkt und Serviceangebot; Provisionsmodell
• Auftragsmanagement: Effiziente administrative Prozesse, Angebotserstellung, Auftragsabwicklung, Beschaffung, Forderungsmanagement stärken
• Produktion und Logistik: Einführung von konsequenten Material- und Informationsfluss-Steuerungen: („Push“ oder „Pull“-Steuerung), Abtaktung, Produktionsnivellierung,Verbrauchssteuerung, vor- und nachgelagerte Bereiche synchronisieren, Bestände reduzieren, Durchlaufzeiten verbessern, Engpässe vermeiden

Methoden: Just-In-Time, Supermarkt, Kanban, Rüstzeitreduzierung bzw. SMED, One-Piece-Flow,Pull-Produktion,

• Kapazität: Analyse der vorhandenen Anlagenverfügbarkeit und Anlagenauslastung, Reduzierung von Kapazitätsverlusten bei großen Produktvarianten und kleinen Produktionsserien, Verbesserung der  Liefertermintreue
• Weiterentwicklung der gesamten Abläufe: Prozesse besser steuern mittels Kennzahlen (KPIs), Transparenz schaffen, Visualisierung von Soll-/ Ist-Zustand, Wertstrom optimieren, Produktivität erhöhen, Wertschöpfung pro Person erhöhen

Methoden: Wertstromanalyse und Wertstromdesign, Pilotprojekte, KVP-Workshop, FMEA-Prozesse

• Maschinen- und Anlagenverfügbarkeit: Proaktive Instandhaltung, autonome und geplante Instandhaltung, Effizienz verbessern, Internes und externes Instandhaltungsmix definieren, Investition punktgenau tätigen (Lastenheft, Koordinierung mit den Lieferanten, Arbeitssicherheit, Umwelt und rechtliche Aspekte, Kostenkontrolle)

Methoden: TPM, kontinuierliche Verbesserung durch Kleingruppen

• Betriebsorganisation: Standardisierung, Koordination der Schnittstellen mit allen Beteiligten

Methoden: 5S, PDCA, Problemlösungsprozess: Poka Yoke Selbstprüfung, Auto-Quality-Matrix

• EDV: Einbindung der Praxislösung in Excel-Form und in Ihrem ERP-/PPS- System.

• Personal:

-> Unternehmensstrategie und Personalressourcen koordinieren: Personalplanung und –organisation, Nachfolgeplanung, Kompetenzmatrix, Rollen und Verantwortlichkeiten definieren in Zusammenarbeit mit Führungskräften und Mitarbeitern, Kommunikationsroutine
-> Change Management – Personalorganisation entwickeln: Flexibilität und Polykompetenz, Demotivation vermeiden, passiven Widerstand und Konflikte vermeiden, Teamentwicklung, Talentmanagement (gestion des talents) (Mitarbeiterentwicklung), Qualifizierungskonzept inkl. Weiterbildungsprogramm, Steigerung der Selbstdisziplin und Autonomie in den Teams
-> Personalvermittlung von Fach- und Führungskräften